Änderungskündigung: weniger Gehalt oder gehen – was tun?

, , , ,

In wirtschaftlichen Krisen sprechen Arbeitgeber oft Änderungskündigungen aus, um weniger Gehalt an Sie zahlen zu müssen. Wann eine solche Kündigung zulässig ist und unter welchen Voraussetzungen Sie eine Lohnkürzung hinnehmen müssen, erklärt der folgende Beitrag.

Rechtsanwalt-Dr.-Drees-aus-Bonn Autor: Rechtsanwalt Dr. Christian H. P. M. Drees.

Rechtsanwalt Dr. Christian H. P. M. Drees hat in mehr als zehn Jahren zu unzähligen Änderungskündigungen beraten. Er ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bonn und steht seinen Mandanten in ganz Deutschland zur Seite.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Änderungskündigung?

Die Änderungskündigung gibt dem Arbeitgeber die Möglichkeit, zwei Dinge miteinander zu verbinden:

  • Das bestehende Arbeitsverhältnis zum Arbeitnehmer soll gekündigt und damit aufgehoben werden.
  • Im gleichen Zug wird ein neuer Arbeitsvertrag zu anderen Bedingungen angeboten.

Sie als Arbeitnehmer stehen dann vor der Wahl:

  • Erklären Sie sich mit den neuen Bedingungen einverstanden, können Sie weiterarbeiten.
  • Lehnen Sie ab, sind Sie gekündigt.

Hintergrund ist, dass der Arbeitsvertrag nicht einseitig geändert werden darf. Der Arbeitnehmer ist also auf Ihre Zustimmung angewiesen, wenn er die Bedingungen des Vertrags erneuern möchte. Mit der Änderungskündigung drängt er Sie zur Zustimmung.

In Betracht kommen z.B. die Zuweisung einer anderen Tätigkeit, das Versetzen an einen anderen Arbeitsort oder eben die Kürzung des Gehalts.

Beispiel:

Die Firma des Arbeitgebers X steht finanziell auf der Kippe. Um die angespannte Situation zu verbessern, möchte X das Gehalt seiner Mitarbeiter kürzen. Er kündigt das Arbeitsverhältnis des Arbeitnehmers A zum 28.2. und bietet diesem gleichzeitig an, ihn bei einer Änderung des Gehalts (2.500 € statt 3.000 € monatlich) auch nach dem 28.2. zu im Übrigen gleichen Bedingungen weiterzubeschäftigen.

 

Weniger Gehalt per Änderungskündigung: Oft nicht möglich

Die Gerichte stellen sehr hohe Anforderungen an Änderungskündigungen, wenn der Arbeitgeber mit ihnen das Gehalt verringern möchte. Für Arbeitnehmer lohnt es sich daher oft, gegen die Maßnahme vorzugehen.

Grund für die hohe Schwelle ist zunächst, dass die Änderungskündigung im Kern eine „normale“ Kündigung ist, sodass für ihre Wirksamkeit ein Kündigungsgrund bestehen muss. Schon daran scheitern viele Änderungskündigungen.

Hinzu kommt, dass gerade eine Gehaltskürzung eine besonders gravierende Folge für Sie als Arbeitnehmer ist. Daher gilt für eine Änderungskündigung, die das Gehalt kürzen soll, noch einmal strengere Anforderungen als für andere Formen der Änderungskündigung (z.B. Wechsel des Arbeitsorts).

Herr Dr. Drees berät Sie.
Jeder Fall ist einzigartig. Herr Dr. Drees beantwortet Ihre Fragen. Er bespricht mit Ihnen, wie Sie am besten vorgehen. Mit dem Rat eines Fachanwalts für Arbeitsrecht gehen Sie sicher.

Wir melden uns kurzfristig bei Ihnen zurück. Ihre drängendsten rechtlichen Fragen lassen sich meist schon im Anschluss klären.

 

Wann führt eine Änderungskündigung doch zu weniger Gehalt?

Ganz ausgeschlossen ist eine Lohnkürzung per Änderungskündigung allerdings nicht. Möglich ist sie ggf. bei Existenzgefährdung des Unternehmens:

Befindet sich ein Unternehmen in einer Notlage, können finanzielle Einsparungen und Kündigungen Abhilfe schaffen. In diesem Zusammenhang stehen häufig Lohnkürzungen im Raum. Eine Änderungskündigung verbunden mit einer Lohnkürzung ist möglich, wenn

  • die normale Gehaltszahlung andernfalls zu so hohen und unvermeidbaren Verlusten führen würde, dass die Entlassung von Personal oder die Betriebsschließung unumgänglich wäre und
  • ein umfassender Sanierungsplan erstellt wurde, der alle anderen Einsparungsmöglichkeiten ausschöpft. Die Gehaltskürzung muss also mehr oder weniger das letzte Mittel sein.

Im Sanierungsplan wird die wirtschaftliche Situation des gesamten Unternehmens betrachtet, nicht nur die einzelner Abteilungen. Neben der Finanzlage des Unternehmens und dem Anteil der Personalkosten sind die Auswirkungen der Kostensenkung aufzuführen. Nicht ausreichend als Begründung ist ein „Geldmangel“ im Unternehmen. Es müssen stattdessen dringliche Gründe hinzukommen, die die Schließung des Unternehmens oder die Entlassung der gesamten Belegschaft zur Folge hätten.

 

Wann führt eine Änderungskündigung doch zu weniger Gehalt?

Wann führt eine Änderungskündigung doch zu weniger Gehalt?

Wichtig ist zudem, dass eine Lohnkürzung bei allen vergleichbaren Arbeitnehmern gleichermaßen durchzuführen ist und in aller Regel nicht auf Dauer angelegt sein darf. Man spricht hier von der „Verhältnismäßigkeit“ der Lohnkürzung, d.h. die Reduktion darf nicht weiter gehen als erforderlich.

Daneben sind weitere allgemeine Voraussetzungen für die Wirksamkeit der Änderungskündigung einzuhalten:

  • Wenn ein Betriebsrat gebildet wurde, ist dieser zu beteiligen.
  • Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und Ihnen als Arbeitnehmer zugegangen sein.
  • Besteht Sonderkündigungsschutz, ist die Änderungskündigung zur Gehaltskürzung an noch strengere Voraussetzungen geknüpft (z.B. nach dem Mutterschutzgesetz für Schwangere).

Im Ergebnis ist es sehr schwierig für den Arbeitgeber, die notwendigen Voraussetzungen für eine Änderungskündigung dieser Art zu beweisen. 

 

Welche Möglichkeiten haben Arbeitnehmer nach einer Änderungskündigung?

Haben Sie eine Änderungskündigung erhalten, stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl. Sie können das Änderungsangebot annehmen, ablehnen oder unter Vorbehalt annehmen.

 

Weniger Gehalt annehmen

Nehmen Sie das mit der Änderungskündigung verbundene Angebot an, erklären Sie sich mit der Lohnkürzung einverstanden. Sie arbeiten dann ab dem vorgesehenen Zeitpunkt zu den neuen Bedingungen, d.h. dem geringeren Gehalt, weiter.

Das Angebot ist auch angenommen, wenn Sie die dreiwöchige Frist für eine Kündigungsschutzklage verstreichen lassen und „kommentarlos“ weiterarbeiten. Sie müssen also nicht einmal ein Schreiben an den Arbeitgeber richten. In vielen Fällen ist dies aber zu empfehlen.

 

Weniger Gehalt ablehnen

Lehnen Sie das Änderungsangebot ab, endet Ihr Arbeitsvertrag grundsätzlich mit dem Ablauf der Kündigungsfrist.

Beispiel:

Im Beispiel des ersten Abschnitts wäre das Arbeitsverhältnis des A zum 28.2. beendet.

Sie können jedoch mit einer Kündigungsschutzklage gegen die Kündigung vorgehen. Das Arbeitsgericht prüft dann, ob die Kündigung wirksam ist:

  • Falls sie unwirksam ist, besteht Ihr Arbeitsverhältnis zu den alten Bedingungen weiter fort.
  • Ist sie wirksam, bleibt es bei der Auflösung Ihres Arbeitsverhältnisses. Sie können dann ggf. noch auf eine Abfindung nach der Änderungskündigung hoffen.

Beispiel:

A hätte im Beispiel des ersten Abschnitts auch für die Zukunft einen Lohnanspruch in Höhe von 3.000 €, wenn die Kündigungsschutzklage zu seinen Gunsten endet. Verliert er vor Gericht allerdings, ist seine Stelle verloren.

Dieses Vorgehen ist zu empfehlen, wenn

  • die Änderungskündigung sehr wahrscheinlich unwirksam ist oder
  • Sie in keinem Fall zu dem geringeren Gehalt arbeiten möchten, z.B. weil Sie gute Aussichten auf eine anderweitige Beschäftigung zum bisherigen Gehalt haben.

 

Annahme des Änderungsangebots unter Vorbehalt

Sie haben außerdem die Möglichkeit, das Änderungsangebot unter Vorbehalt anzunehmen. Die Folge ist, dass Sie zunächst zu einem niedrigeren Gehalt weiterarbeiten. Zugleich wird aber die Rechtmäßigkeit der Gehaltskürzung gerichtlich überprüft.

Hierzu müssen Sie den Vorbehalt innerhalb der Kündigungsfrist (spätestens innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Änderungskündigung) gegenüber dem Arbeitgeber erklären und Klage erheben.

Entscheidet das Gericht, dass die geänderten Bedingungen unwirksam sind, besteht der ursprüngliche Arbeitsvertrag fort. Sind die geänderten Bedingungen wirksam, müssen Sie zu den neuen Bedingungen weiterarbeiten.

Dieses Vorgehen sichert Ihnen in jedem Fall Ihre Stelle. Sie müssen sich ggf. aber mit weniger Gehalt abfinden.

Beispiel:

Im Beispiel des ersten Abschnitts hätte A trotz Änderungskündigung einen Gehaltsanspruch in Höhe von 3.000 €, wenn das Gericht die geänderten Bedingungen (Lohnkürzung) im Rahmen der Änderungskündigung für unwirksam hält. Hält das Gericht die Lohnkürzung dagegen für wirksam, hat A nur einen geringeren Gehaltsanspruch in Höhe von 2.500 €.

 

Änderungskündigung sieht weniger Gehalt vor – was tun?

Sie sollten in Ruhe überlegen, welcher der oben genannten Möglichkeiten für Sie am attraktivsten ist. Wichtig ist in jedem Fall, die Klagefrist im Auge zu behalten. Diese beträgt ab Zugang der Kündigung nur drei Wochen, d.h. innerhalb dieser Zeit müssen Sie sich entschieden haben, ob Sie gerichtlich gegen die Änderungskündigung und die vom Arbeitgeber gewollte Lohnkürzung vorgehen wollen.

Wir empfehlen daher, so früh wie möglich auf unsere Kanzlei zuzukommen.

 

Fazit

  • Mit der Änderungskündigung kann der Arbeitgeber durchsetzen, dass Sie weniger Gehalt bekommen.
  • Sie werden vor die Wahl gestellt, das geringere Gehalt zu akzeptieren oder gekündigt zu werden.
  • Allerdings hängt die Lohnkürzung per Änderungskündigung von strengen Voraussetzungen ab. Der Arbeitgeber muss beweisen, dass nur mit der Lohnkürzung die Existenz des Unternehmens gerettet werden kann. Weiterhin ist ein umfassender Sanierungsplan nötig.
  • Sie können als betroffener Arbeitnehmer das Änderungsangebot annehmen, ablehnen oder unter Vorbehalt annehmen und Kündigungsschutzklage erheben.

 

Wie unsere Mandanten uns bewerten

4.9
powered by Google
Tejada Reshlani
Tejada Reshlani
13:39 08 May 24
Ich bin absolut sprachlos und überaus glücklich über die herausragende Leistung von Herrn Dr. Drees und seiner Kanzlei. Seine Kompetenz und sein Engagement im Arbeitsrecht haben mich beeindruckt. Er hat wirklich alles gegeben und das Beste für mich erreicht. Dabei hat er sich stets Zeit genommen, um meine Fragen ausführlich zu beantworten und mir alles verständlich zu erklären. Herr Dr. Drees ist nicht nur zuverlässig und professionell, sondern auch äußerst empfehlenswert für jeden, der Unterstützung und Schutz seiner Rechte sucht.
elenaslife
elenaslife
10:09 08 May 24
Eine sehr kompetente und immer gut vorbereitete Beratung. Durch die digitale Kommunikation war es stets möglich mit Herrn Dr. Drees schnellst möglich Kontakt aufzunehmen und die nächsten Schritte abzustimmen. Auch konnten Termine innerhalb kürzester Zeit vereinbart werden.Herr Dr. Drees ist ein hervorragender Anwalt und ein Spezialist im Arbeitsrecht. Seine Beratung in meinem arbeitsrechtlichen Fall war erstklassig. Darüber hinaus war Herrn Dr. Drees sehr professionell, aufmerksam und engagiert um meine Rechte zu wahren. Die Rückmeldungen erfolgten sehr zügig und er war auch telefonisch stets erreichbar um Fragen zu beantworten.Durch seine verständnisvolle und sympathische Art, vermittelt er außerdem ein beruhigendes und sicheres Gefühl. Ich kann nur Positives berichten und gebe eine klare Empfehlung. Ich kann Herrn Dr. Drees sehr empfehlen!
Ahmed Aqra
Ahmed Aqra
18:37 02 May 24
Herr Dr. Drees ist ein herausragender Anwalt und ein echter Experte in Arbeitsrecht. Seine Unterstützung in meiner arbeitsrechtlichen Angelegenheit war einfach erstklassig. Er war äußerst professionell, aufmerksam und engagiert, um sicherzustellen, dass meine Rechte geschützt wurden. Dank seiner Expertise und seinem Einsatz konnte ich eine positive Lösung für mein Anliegen erzielen. Ich bin wirklich beeindruckt von seiner Kompetenz und seinem Engagement. Ich kann Herrn Dr. Drees uneingeschränkt empfehlen und bin ihm zutiefst dankbar für seine Hilfe.⭐⭐⭐⭐⭐
Dieter Frings
Dieter Frings
08:55 13 Apr 24
Herr Dr.Drees hat uns in sehr schwierigen, arbeitsrechtlichen Verhandlungen hervorragend mit bestem Ergebnis vertreten.Herr Dr.Drees ist mit seinem großen Wissen und klarem Geist allzeit der Situation einen Schritt vorraus und ebnet so den Weg zum gerechten Erfolg.Man merkt, dass Herr Dr.Drees seinen Beruf liebt und lebt. Dadurch fühlt man sich gleich in besten Händen.Die Kanzlei ist telefonisch sehr gut zu erreichen und die Dame am Telefon freundlich und aufmerksam. Rückrufe erfolgen stets zeitnah.Wir können die Kanzlei Dr. Drees jedem bestens empfehlen.
Lea Wagner
Lea Wagner
16:45 06 Apr 24
Eine sehr kompetente und immer sehr gut vorbereitete Beratung. Herr Dr. Drees nimmt sich immer die Zeit für Telefonate und Klärungen. Werde im Berufsrechtschutz seine Kanzlei wenn nötig, immer empfehlen oder beauftragen. Danke für all die Unterstützung in der langwierigen Sache mit Wettbewerbsverbot & Kündigung.
Alle Bewertungen anzeigen
js_loader